Mittwoch, 13. Juni 2012

Erfolgreiche Aktion an der Mensa

Vergangene Woche war es endlich so weit: Viele engagierte Menschen haben gemeinsam mit mir einen Infostand an der Mensa meiner Hochschule in Pasing möglich gemacht. Gleich vorweg: Das vegane Tagesgericht - pikantes Kartoffel-Chili - war nach etwa der Hälfte der Zeit in der Mensa vergriffen.
An besagtem Tag gab es neben dem veganen Gericht auch eines mit Käse, sowie "saftigen Sauerbraten mit Mandeln und Rosinen". Da ich mich darauf konzentrieren wollte, von diesem Gericht abzuraten, entschloss ich mich dazu, ein Video mit Rinderschlachtungen zu zeigen. Zu diesem Zweck habe ich von einem peta-Aktivisten, der selbst schon schockierende Aufnahmen aus der Putenmast zu Tage gefördert hat, Videomaterial in HD-Qualität zur Verfügung gestellt bekommen. Die Gesichter der abgebildeten Tierquäler hat eine liebe Michaila in fieseliger Arbeit im Rohmaterial unkenntlich gemacht und daraus eine sich immer wiederholende DVD gebrannt.
Natürlich gab es nicht nur schockierende Wahrheiten, sondern auch Leckeres: Das rein vegane Lebensmittelgeschäft Radix spendete uns zwei Tüten Buntinies - leckere vegane Schokolinsen, die noch dazu mit pflanzlichen Farbstoffen auskommen.
Kathi von den VeganChicks zauberte außerdem eine große Portion veganer "Powerbällchen" - aus eigenem Antrieb, denn: "Nur mit Smarties kannst Du doch keinen veganen Stand machen!" Da hatte sie wohl recht, und die kleinen Pralinen waren (mal wieder) sehr lecker.
Teilweise gaben wir interessierten Studierenden Informationsmaterial mit zum Essen und versprachen ihnen, sie bekämen nach ihrem veganen Mittagessen eine entsprechende Nachspeise.
Das Informationsmaterial war eine Mischung aus "vegan guide", der grünen "Vegan"-Broschüre und Flyern und Heften von peta. Außerdem konnten wir endlich einen Teil der Flyer von mEnsavolution verteilen. Verena, die den veganen Speiseplan an Münchener Mensen im Rahmen dieses Studienprojekts durchgesetzt hat, durfte einen entsprechenden Stand an ihrem Campus nämlich nicht aufstellen. Begründung: Studierende dürfen in ihrer Entscheidung nicht beeinflusst werden. Da waren die Flyer damals allerdings schon gedruckt. Toll, dass Verena dafür nun extra nach Pasing kam, um sich von ihren Flyern zu verabschieden.
Das Plakat im Hintergrund mit dem Motiv "Massenvernichtungswaffen" habe ich in A0 drucken lassen und war zuerst mächtig stolz darauf. In einem Flur, der sowieso mit Plakaten zugepflastert ist, wirkt es allerdings nicht so eindrucksvoll, wie ich es mir anfangs vorgestellt hatte. Qualitativ hochwertige Drucke in dieser Größe sind übrigens garnicht so teuer! Benutzt man Motive von peta, sollte man vorher allerdings immer um eine Verwendungserlaubnis für das entsprechende Vorhaben bitten.

In Gesprächen mit Studierenden konnte ich unter anderem eine Gruppe Mittzwanziger mit der Wahrheit beglücken, dass Kühe nicht einfach so Milch geben, sondern nur dann, wenn sie ein Kind geboren haben.
Ein verdutzter Vegetarier ging grübelnd weiter, nachdem er lernte, dass für Eier tatsächlich lebendige Küken sterben müssen. Jedes Gespräch zählt!

Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an alle, die diesen kleinen Lichtblick in einer Umwelt möglich gemacht haben, die von "normalem" Leiden und Tod geprägt ist.
Danke an den Dekan der Fakultät 10 der Hochschule München, an die Video-Cutterin Michaila, die Mensakämpferin Verena, VeganChick Sunny für die vegan guides und die tatkräftige Unterstützung, VeganChick Kathi für die oberleckeren Powerbällchen, André von Radix für die süße Spende, Sandro für die engagierte Überzeugungsarbeit vor Ort, Christina für die viele Zeit und ihr Engagement, der lieben Sabine für ihre freundliche Unterstützung und die schöne Fotosession im Anschluss.
Danke außerdem an peta und die Leute von www.ProVegan.info sowie deren Spendern, die es möglich machen, dass Informationsmaterial kostenfrei bezogen werden kann.

Kommentare:

  1. toll toll toll!! ganz super find ich die Aktion :-)

    Liebste Grüße
    Frau Hase

    AntwortenLöschen
  2. <3 <3 <3 Danke DIR lieber Ruben für dein tolles Engagement, dass Du die Aktion möglich gemacht und durchgezogen hast! Ich wünschte, deine Kritiker hätten gesehen wie freundlich und überhaupt nicht aggressiv du mit den Studierenden und Professoren vor Ort diskutiert hast! Es hat wie immer sehr viel Spaß gemacht! Ich freu mich auf ein nächstes Mal. Die Veganchicks unterstützen dich immer!! Du weißt ja - WIR FEIERN UND FLYERN!! Das bleibt wohl unser Motto! <3 <3 <3 Sunny

    AntwortenLöschen
  3. Klasse Aktion von dir! :)
    Ich hoffe, dass du/ihr an diesem Tag sehr viele Menschen erreichen konntet. Leider ist es öfter so, dass an Unis derartige Aktionen verboten werden. Als ob anderer Kram die Meinung nicht beeinflusst. Und Veganismus ist ja eine positive Beeinflussung. :)
    Achja guck mal bei Peta2, die haben auch viele gute Flyer etc und sind nicht so negativ behaftet. Leider ist das Image von der "normalen" Peta recht mies, was viele Leute abschreckt. :( Mit Peta2 habe ich dagegen bisher immer recht viel Interesse wecken können. :)

    LG und Hut ab!
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Find ich total klasse!! Hut ab! :-)

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Super Aktion, wie ich finde! Toll auch, dass ihr Leute erreichen konntet.
    Ich hatte mir auch gedacht, als Studenten mit einem Stand in der Mensa gegen Stuttgart 21 warben, dass ein pro-veganer Stand sinnvoller wäre. Hab den Gedanken dann verworfen, da das sicher viel Aufwand ist, vorzubereiten und sich das alles genehmigen zu lassen etc. Wie habt ihr das gemacht? Und wie viele Leute wart ihr, die mitgemacht haben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ein bisschen Aufwand war es schon.
      Ein großer Arbeitsaufwand war aber auf jeden Fall, im ausgewählten Videomaterial die Gesichter unkenntlich zu machen und das Ganze dann aneinanderzuschneiden. Solltest Du mal Lust haben, einen Stand zu machen, bei dem Rinderschlachtungen thematisch passen, könnte ich Dir die DVD schicken und Du würdest Dir viel Mühe sparen.
      Die Genehmigung selbst war garnicht so umständlich.. ich musste nur erst herausfinden, wer es überhaupt genehmigen kann ;) Erst dachte ich, ich muss vielleicht beim Studentenwerk oder der Fachschaft anfragen. Aber es hat prima geklappt, indem ich mich einfach an den Dekan der Fakultät gewendet habe. Da bin ich in einer freien Stunde einfach mal vorbeigeschneit, habe ihn in seinem Büro erwischt und mich mit ihm darüber unterhalten. Das eizige, was ich versichern musste, war, dass ich keine kommerziellen Ziele verfolge. Ansonsten habe ich natürlich nicht gesagt: "Ich möchte übrigens auch Tierquälerei auf einem Fernseher vor der Mensa zeigen." Stattdessen habe ich soweit ich mich erinnere von einem Infostand mit "Aufklärungsvideo" gesprochen.
      Wir haben zum Glück ein gut ausgestattetes Medienlabor, in dem ich rechtzeitig einen rollbaren Schrank inklusive LCD-Fernseher und Blu-ray-Player reservieren konnte. Der Hausmeister, mit dem ich vorher auch schon in Verbindung getreten war, half mir dann, den Fernseher aus dem Medienlabor zur Mensa zu fahren.
      Insgesamt haben an dem Stand etwa sieben Leute mitgewirkt, wobei es zur Not auf jeden Fall auch mit weniger Leuten geht. Wenn Du selbst ein paar Leckereien backen kannst, klappt das sicher auch zu zweit oder zu dritt. Nur ganz alleine wäre es glaube ich ein bisschen hart.. abgesehen vom Aufwand war ich am Anfang nämlich schon auch ein bisschen aufgeregt, und da ist es natürlich schön, wenn man weiß, dass nette Leute einen unterstützen! ^_^

      Löschen
    2. Cool, danke für die Info. Ja alleine werde ich das sicher nciht auf die Beine stellen können. Werde mal schauen, was sich finden lässt. In Tübingen gibts ja immer donnerstags veganes Mensa-Essen (was bisher nicht so gut ankommt, wie ich das sehe), das wäre dann eine gute Gelegenheit :)

      Löschen
  6. Eine wirklich tolle Aktion udn ich denke auch, dass ihr vielen Menschen damit die Augen geöffnet habt, dass es nicht immer Fleisch sein muss.

    AntwortenLöschen