Mittwoch, 2. Mai 2012

Informieren der Öffentlichkeit

Seit ich vor einiger Zeit über meine ersten Erfahrungen als Aktivist berichtet habe, bin ich noch zwei weitere Male zum Verteilen von Informationen unterwegs gewesen: einmal bei Circus Krone (mit freundlichem Polizeischutz) und einmal zu Ostern auf einem großen Platz in der Fußgängerzone, um über die Produktion von Eiern aufzuklären. Beide Male hat es mir sehr viel Spaß gemacht, Passanten höflich mit Informationen zu versorgen, da ich dann das Gefühl bekomme, vielleicht ein winziges bisschen zu bewirken.
Heute wurde mir vom Dekan meiner Fakultät zugesprochen, dass ich einen Stand vor der Mensa aufbauen darf, an dem ich dann über Fleischkonsum und vegane Ernährung informieren kann. Das Gespräch im Büro des Dekans war sehr herzlich und meine Idee wurde mit viel Wohlwollen aufgefasst; allerdings sprach der Herr immer von "veganischem" Essen und fragte mich ernsthaft, ob ich nur Sachen essen dürfe, die vom Baum fielen.
Nach einer kurzen Erläuterung, was vegane Ernährung ist, kam der klassiker aller Fragen: "Was essen sie denn dann?" Mein Angebot, ich würde ihn im Anschluss an das Gespräch auf einen Laucheintopf mit Kartoffeln, Karotten und Sellerie in der Mensa einladen (siehe Foto), lehnte er zwar aus Zeitgründen ab, versicherte mir aber, das Essen später allein nachzuholen.

Hat jemand schon Erfahrungen mit einem Infostand an der Uni gemacht?
Sollte ich eher auf ein Video verzichten, oder ist das ein guter Blickfang?

Über hilfreiche Tipps würde ich mich sehr freuen.

Kommentare:

  1. hey,

    ich finde ein video macht sich immer gut wenn es dementsprechend präsentiert wird.

    Hast du schon Infomaterial bzw Bezugsquellen?

    Liebste Grüße
    Frau Hase

    AntwortenLöschen
  2. Ah die Frau Hase - schön dass es Dich hier her verschlagen hat!

    Ich habe von peta kleine Stapel der Flyer "Die Wahrheit über Milch", "Erst denken, dann essen" und "Fleisch und Umweltschutz" bekommen. Außerdem habe ich ein Paket mit 25 "Vegan"-Broschüren mit dem grünen Apfel und sechs Veggie-Starter-Kits zum durchblättern. Ein paar von diesen kleinen Vegan Guides wären wahrscheinlich nicht schlecht, den fand ich gut als ich den am Anfang mal bekommen habe. Weißt Du jemanden, der da noch ein paar zuviel bei sich hat?

    Ich habe ein kleines Notebook, bei dem man das Display drehen kann. Das würde ich halt dann einfach so aufstellen wie einen Fotorahmen und darauf tonlos ein Video laufen lassen. Habe mich allerdings noch für keins entschieden.
    Da es ein Touchscreen ist, hätte ich am liebsten kurze Videos zu jeder prominenten "Nutz"tierart gehabt, die man dann am Stand selbst auswählen und abspielen kann. Ich habe auch gesucht, aber sowas leider nicht gefunden.

    Grüßle zurück!

    AntwortenLöschen
  3. na klaaaaar ;) lese fleißig mit und find den blog klasse!

    Ich muss mal in der aktionskiste im keller schauen, wir haben glaub ich noch flyer/broschüren.

    Das mit dem selber auswählen / zu jedem thema ein filmchen find ich ne klasse idee... wenn ich heut mal zeit hab schau ich ob ich passende finde.

    Liebste Grüße
    Frau Hase

    AntwortenLöschen
  4. Ruben, ich hab noch einige von den kleinen München Vegan Guides! Kann ich Dir geben! :-)

    AntwortenLöschen