Sonntag, 4. März 2012

Vermeintliche Tierliebe bei Radio NRJ

Am Samstag hatte ich wieder eine Begegnung der seltsamen Art mit einer größeren Firma. Außerdem hat mir eine Kollegin im Gespräch erzählt, dass sie sich einmal ein halbes Jahr vegetarisch ernährt habe, allerdings wieder zum Fleischkonsum zurückgekehrt sei, da Eltern, Freunde und Bekannte diese Art von "Essstörung" nicht tolerieren würden, und es zu schwierig wurde, gegen die sozialen Zwänge anzukämpfen. Dieser ehrliche Kommentar hat mich sehr nachdenklich und traurig gestimmt. Ich kann mir gut vorstellen, dass es noch einige Leute mehr gibt, die sich nicht trauen, Tierquälerei und -mord die kalte Schulter zu zeigen.
Nun aber zu meinen Erfahrungen mit Radio NRJ, die wie immer in meiner bereits eingereichten schriftlichen Beschwerde geschildert sind:

"Sehr geehrte Damen und Herren der Radio NRJ GmbH,

ich habe am Samstag (03.03.2012) unangenehme Erfahrungen mit Ihrer Promotion gemacht und fühle mich daher dazu veranlasst, Ihnen zu schreiben.

Im CinemaxX am Isartor in München bewerben Sie regelmäßig verschiedene Aktionen rund um Ihren Radiosender. Meist gibt es dazu Gummibärchen, die Gelatine enthalten. Dass tote Tiere aggressiv an Personen verschenkt werden, die dieses Produkt nie verlangt haben, ist unschön; allerdings kommt es so oft vor, dass ich diese Tatsache nur am Rande erwähnen möchte.
Ich wollte an diesem Stand nun an einem Gewinnspiel teilnehmen, das von Ihrem Mitarbeiter beworben wurde. Ich ließ mir das Prozedere des Gewinnspiels "Ei oder iPhone" erklären, legte dabei den Kugelschreiber langsam wieder auf den Tisch und warf die angefangene Gewinnspielkarte in den Müll. Teilnehmer sollen bei Ihrer Aktion mit einem Hammer auf Kartons schlagen, in denen mit fünfzigprozentiger Chance ein Hühnerei aus Massentierhaltung liegt, oder ein Telefon.
Dass es sich bei den Hühnereiern nicht um Bio-Ware handelt, habe ich mir von Ihrem Mitarbeiter bestätigen lassen.
Die ganze Aktion ist dann für alle Teilhabenden eine große Gaudi, und wenn das Hühnerei, das unter völlig sinnfreier Tierquälerei erzeugt wurde, vom Hammer Ihres Teilnehmers zerdeppert wird, darf dieser sich seines Glückes freuen.
Da für mich jeder mögliche Ausgang des Gewinnspiels eine frustrierende Situation darstellen würde, kann ich an Ihrem Werbegag nicht teilhaben.
Ihr Mitarbeiter hat mit großem Unverständnis darauf reagiert, dass ich meine Daten nicht abgeben wollte. Ich habe mich von Ihrem Stand entfernt, wurde anschließend aber noch von Ihrem Mitarbeiter angestachelt, der wissen wollte, was ich am Zerschlagen und Wegwerfen von Tierprodukten so schlimm fände.
Schon an diesem Punkt war für mich klar, dass ich mich an Sie wenden muss, um meinen Unmut auszudrücken und eventuell eine Stellungnahme zu dieser seltsam anmutenden Aktion zu erhalten.

Es kam allerdings noch interessanter:
Wenig später wurde ich darauf aufmerksam, dass die Gelatinehäppchen, die Sie verteilen ließen, seit exakt zwei Monaten abgelaufen waren (MHD: 03.01.2012). Ihr Mitarbeiter war durch diese Information erst einmal nicht weiter zu beeindrucken. Erst nach einem eindringlichen Gespräch gelang es mir, Ihren Mitarbeiter davon zu überzeugen, bezüglich der abgelaufenen Lebensmittel Rücksprache zu halten. Sein Chef ließ verheißen, es sei egal, ob die tierische Ware abgelaufen sei. Die Päckchen wurden also weiter verteilt, obwohl diese abgelaufenen Lebensmittel absolut unwichtig für die eigentliche Promotion des Eierzerschlagens waren.

Nach dieser für mich sehr unbefriedigenden Erfahrung mit Ihrer Kundenakquise war es für mich umso verwunderlicher, auf Ihrer Homepage eine Rubrik zum Thema Tierschutz zu finden.

Bitte erläutern Sie mir, wie völlig respektloser Umgang mit Tierkadavern und Hühnereiern sich mit dem Thema Tierschutz vereinbaren lassen.
Außerdem würde mich interessieren, was Sie zur bewusst angeordneten Ausgabe von abgelaufenen Lebensmitteln zu sagen haben.

Mit freundlichen Grüßen,"

Kommentare:

  1. Erwartest Du eigentlich wirklich irgendetwas konstruktives, wenn Du ständig Emails an irgendwelche Unternehmen schickst und Dich über Banalitäten beschwerst? Dass Radio Energy - einer der idiotischsten Radiosender überhaupt - auf der Straße Gummibärchen verschenkt, ist das wirklich eines der Probleme, die es zu bekämpfen gilt? Die Antwort, die Du erhalten wirst, hat irgendein Mitarbeiter in der Marketingabteilung verfasst, und natürlich tut ihnen alles Leid und blablabla... Zur Aufmunterung bekommst Du dann deren bekacktes Werbematerial geschenkt, Duschgel, Mützen, Schlüsselbänder. Hurrah!
    Deine Mail wird dann im Büro an alle Mitarbeiter weitergeschickt, man hat sonst nicht viel zu lachen in so einem Bürojob. Da freut man sich über lustige Mails von Leuten mit Verfolgungswahn, Querulanten und eben auch radiaklen Tierschützern. Gummibärchen sind Tierkadaver, na klar. Damit wirst Du bestimmt was verändern.
    Oder geht es Dir darum, als Kunde / Verbraucher ernst genommen zu werden? Selbstverständlich werden die Firmen Deinem Wunsch nach Selbstüberhöhung nachkommen und Dir den Arsch pudern, damit Du bloß weiter bei dm oder Esprit einkaufst. Solange der Service stimmt sind alle zufrieden. Wenn ein Mitarbeiter dann halt mal seine eigene Meinung sagt und Veganismus doof findet, dann wird gleich eine Beschwerde-Mail geschrieben. Tiere lieb haben und kleinen Verkäuferinnen und Studenten, die Gummibärchen verteilen, auf den Tisch kacken. So sieht das für mich aus.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sara,

    danke für Deine Kritik. Ich habe mir schon gedacht, dass so ein Kommentar bald mal kommen muss, und ich weiß, dass Du in vielen Punkten Recht hast. Ich habe mich z.B. bei dem Paket mit dem Werbematerial von Esprit auch gefragt, was das jetzt gebracht hat. Und natürlich kann ich nicht überprüfen, ob Unternehmen Ihre mir gemachten Versprechen wahr machen, das Thema intern zu kommunizieren; in vielen Fällen wird es wohl auch einfach nicht wahr sein.
    Um Gummibärchenverteilen im Allgemeinen ging es mir aber auch nicht. Wenn ich beim Einkauf falsch beraten werde, dadurch Freizeit verliere und nicht einmal eine Entschuldigung dafür höre, ärgert mich das aber. Und es ärgert mich, wenn Eier wie Abfall behandelt werden. Darum sollte es in meinem Blog gehen: Welche Dinge im Alltag mir als neuem Veganer sauer aufstoßen.
    Und ich habe nicht mehr Möglichkeiten, meinem Unmut Luft zu machen, als mich an Verantwortliche zu wenden.
    Ich arbeite selbst als kleiner Student in einem großen Unternehmen und habe regelmäßig mit Kundenbeschwerden zu tun. Wenn Kundenbeschwerden völlig aus der Luft gegriffen und ungerechtfertigt sind, werden diese nicht weiter behandelt. Daher sehe ich auch eine entschuldigende Antwort oder ein Duschgel als Erfolg, da mir das zeigt, dass mir zumindest ein Fünkchen Recht gegeben wird. Insofern kann ich Deine Frage, ob es mir darum geht, als Kunde / Verbraucher ernst genommen zu werden, mit "Ja" beantworten.
    Ich will aber auch hervorheben, dass es mir nicht darum geht, kostenlose Kugelschreiber abzustauben. Ich bin zwar Student; aber selbst ich könnte mir ein Duschgel schneller verdienen, als durch das Verfassen einer Beschwerde. Ich werde diesmal deshalb auch auf Verlangen meine Adresse nicht vergeben (falls ich überhaupt eine Antwort erhalten sollte).
    Im Fall des Duschgels habe ich übrigens tatsächlich etwas dazu gelernt. Ich kannte die vegane Duschgelserie von Alverde bis dahin nämlich noch nicht.

    AntwortenLöschen
  3. Wäre ich Veganer, ich würde eine entschuldigende Mail von Esprit nicht als Erfolg ansehen. Irgendein Mensch in der Zentrale der Firma hat sich entschuldigt für etwas mit dem er nichts zu tun hat. Wenn der Mitarbeiter, der Dich falsch beraten hat, sich entschuldigt: dann ist es ein Erfolg. Zumindestens, wenn es Dir darum geht, Recht zu bekommen. "Ja, mein Herr, Sie haben Recht. Darf ich Ihnen nun unsere neue Produktlinie vorstellen, mit der wir als Tierhaut und Tiersekret verarbeitender Konzern hoffentlich auch an unseren veganen Kunden Geld verdienen können. Schließlich wollen wir es ja allen recht machen."
    Für jemanden, der sich gegen Massentierhaltung einsetzt, ist es jedoch kein Erfolg. Denn der möchte nicht Recht bekommen, sondern er will, dass sich etwas ändert. Mit Deinen Mails veränderst Du nichts. Du erreichst nur, dass Leute, denen Deine Ansichten scheißegal sind, Dir Recht geben, damit Du auch ja ein positives Bild von Ihnen hast. Alles Blendwerk. Alles Beschiss.
    Ber immerhin ist Dein Blog amüsanter als die anderen Blogs, auf denen Veganer ihr langweiliges Essen fotografieren und immer hinzufügen, wie waaaahnsinnig lecker das alles ist. Und dann schauen sie sich das neuste PETA-Video an und müssen alle weinen, weil das so schön wäre, wenn wir friedlich mit den süßen Kühen und Schafen zusammenleben würden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frage an Sara: Was machst Du denn auf all den Blog´s die du nicht magst?? Und vorallem: WOHER WEIßT DU, dass "derlernendeveganer" mit seinen Aktionen nichts erreicht?? In meinen Augen erreicht er damit wesentlich mehr, als Veganer, die nur unter sich darüber reden wieviel wie grausam die Welt ist, aber längst aufgegeben haben dies nach außen zu tragen bzw. denken wie Du a la "bringt ja eh nix". Quatsch!

      Löschen
  4. Ja, diese Unternehmen verarbeiten trotz aller veganer Produktlinien auch Tiere und Tierprodukte, was mir gegen den Strich geht. Ich kaufe aber auch in normalen Supermärkten und Discountern meine Bio-Ware, meine Sojamilch etc. ein.
    Diesbezüglich habe ich beim Browsen mal zwei gute Definitionen gefunden, die über die Ernährungsweise hinausgehen: in der einen wird Veganismus als völlige Entsagung aller Beziehungen (z.B. monetär) zu tiermissbräuchlichen Quellen definiert. Diese utopische Vorstellung kann in der heutigen modernen Gesellschaft in der ich lebe nicht gelebt werden. Ich dürfte meinem fleischessenden Vermieter kein Geld überweisen, keines von meinem Arbeitgeber annehmen und einiges mehr.
    Veganismus kann aber auch so gesehen werden, dass man alles den Möglichkeiten entsprechende unternimmt, um anderen Lebewesen nicht unnütz Leid und Tod zu bringen. Diese Definition gefällt mir, und es wird mir möglich sein, über den offensichtlichsten Schritt der Ernährung hinaus andere Elemente in meinem alltäglichen Leben auszumachen, die sich weniger schädlich für Tiere gestalten lassen.
    Ich sage bewusst nur "weniger schädlich", da mir klar ist, dass ich durch Veganismus allein noch keinem einzigen Tier geholfen habe. Ich leiste keinen positiven Beitrag. Ich trage lediglich nicht unnötig negativ bei. Wenn mir danach ist, etwas "Gutes" zu bewirken, überweise ich ein paar Euro an Sea Shepherd.

    Obwohl große Ketten wie Esprit, dm, oder auch Supermärkte sowohl vegane als auch unvegane Produkte vertreiben, kann auch innerhalb dieser Unternehmen eine leichte Verschiebung von Prioritäten und eine Tendez zu differenzierter Kundenorientierung stattfinden.
    Solche Vorgänge sind meist nicht wirklich spürbar für uns als Verbraucher, werden allerdings manchmal sichtbar, wenn mehr vegane Produkte angeboten werden oder diese eindeutiger gekennzeichnet werden.

    Was für Inhalte würdest Du in Zukunft lieber in meinem Blog lesen?
    Natürlich ist es nicht sonderlich unterhaltsam, jeden Tag eine neue Beschwerde zu lesen. Für Rezepte scheinst Du Dich nicht erwärmen zu wollen, und Deine Begründung dazu leuchtet mir ein.
    Wenn Du in Zukunft mal einen kurzen Produkttest zu einer veganen Pfelegeserie oder ähnlichem wünschst, kann ich versuchen, mich danach zu richten. Allerdings kann ich nur Männerprodukte testen ;)

    Zu guter Letzt muss ich noch klarstellen, dass ich zwar meine Gerichte nicht fotografiere sondern nur esse; ansonsten bin ich aber auch einer der Veganer, die PETA-Videos schauen, weinen müssen und sich wünschen, dass diese Dinge nicht geschehen.

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin keine Veganerin, ich esse sogar ab und zu Fleisch. Insofern ist es mir egal, was du in Deinem Blog schreibst. Ich bin nur durch Zufall über das Anklicken diverser Links auf diese Seite gelangt. Mein diffuses Unbehagen beim Verzehr von Fleisch hat sich beim Lesen der diversen Blogs zum Thema aber nicht vergrößert. Eher hat mich die Ablehnung von tierischen Produkten im Allgemeinen zum Nachdenken gebracht. Warum soll ich keine Bio-Milch trinken? Warum soll ich keine Bio-Kuh essen? Ich glaube, menschliche Hybris zu erkennen, wenn jemand behauptet, er würde aus moralischen Gründen kein Fleisch essen. Tiere essen sich doch auch gegenseitig auf, ohne moralische Bedenken. Der Fuchs, der die Gans frisst, wird ja auch nicht als Mörder beschimpft. So ist halt die Natur. Und wenn der Mensch nun auf seine Weise eine Kuh per Bolzenschuss erlegt, dann muss er sich dafür schämen. Moral, Moral. Menschen schaffen sich, scheinbar befreit vom instinktiven Verhalten, eigene Werte. Du denkst nach und sagst Dir, dass Du die Milch der Kühe eigentlich nicht trinken sollst, die ist nur fürs Kalb. Und dann fängst Du an, Dich zu ekeln. Und dann ersetzt Du das neutrale Wort Milch durch den Begriff Sekret einer fremden Spezies. Und dann siehst Du um Dich herum nur noch Tierquäler. Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Andere Schlussfolgerungen sind erlaubt und genauso zwingend.
    Übrigens: bitte meinen Sarkasmus nicht ignorieren. Deine Antworten sind viel zu nett.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzerfrischend, deine Antworten! Ganz großes Tennis und mir wahrlich ein Hochgenuss. ;)

      Löschen
  6. Bio-Lebensmittel mag ich selbst gern. Wenn es allerdings um tierische Produkte geht, nervt es mich, dass es soetwas wie Bio-Milch oder Bio-Fleisch überhaupt gibt. Auch in Betrieben, die ein Bio-Zertifikat erworben haben, werden Kühe von Menschen vergewaltigt, ihnen werden die Kinder geraubt, die anschließend ermordet werden, damit ein Verbraucher Bio-Milch trinken kann.
    Der Begriff "Bio" bringt viele Menschen dazu, mit sehr gutem Gewissen Tiere und tierische Produkte zu konsumieren, die sich eigentlich in Ansätzen um Tierleid kümmern. Dabei handelt es sich meist nur um Tiere, die geringfügig mehr Platz als in anderen Betrieben zugesprochen bekommen oder immerhin nicht ihre Artgenossen und haufenweise Chemie in Kraftfutter zu sich nehmen müssen. Wie Du weißt, lehne ich Tiermord ab. Für den Tötungsprozess gibt es in Bio-Betrieben keine anderen Gegebenheiten, als in einem anderen. Auch die hunderttausenden Bio-Schweine werden nicht totgezaubert.
    Beim Lesen Deines Vergleichs mit Fuchs und Gans wurde ich unweigerlich an nationalsozialistisches Gedankengut erinnert und hoffe, dass hier der angekündigte Sarkasmus begraben liegt.

    Ich freue mich seit Eröffnung dieses Blogs über jeden einzelnen Seitenaufruf, vor allem von Leuten wie Dir, die zufällig auf die Seite geraten und die ich nicht persönlich kenne.
    Ich möchte Dich als Leserin halten und deshalb weiterhin "viel zu nett" antworten ;)

    Wenn Du übrigens nach weiteren "unterhaltsamen" Veggie-Blogs Ausschau halten willst: Ich habe ein Feed des Veggie-Blogger-Netzwerks ganz unten in meine Seite integriert. Dort sind immer aktuelle Postings anderer veganer oder vegetarischer Blogger aufgelistet.

    AntwortenLöschen
  7. Okay, die Nazi-Keule. Dann aber bitte mit Erklärung. Was haben die Nazis mit Fleischessen zu tun? Bekanntlich war ja Hitler Vegetarier - auch wenn er gerne Weißwurst und Leberknödel aß! Er war dennoch Vegetarier!
    Und der Feed unten ist wirklich toll! "Herzliche Glückwünsche, liebe Zombiekatze" Super! Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich musste auch schon bei einem vorherigen Kommentar an einen Nazi-Vergleich denken. Wollte ihn mir aber verdrücken. Nun kommt er doch: Ich halte die "Arbeit" und Worte von den Mitgliedern der Weißen Rose für extrem wertvoll und mutig. Und bin sehr froh, dass sie es machten obwohl klar war, dass sie damit gegenüber dem Nationalsozialistischem Regime wohl nicht all zu viel erreichen werden. Insofern, lieber lernenderVeganer, mach bitte weiter so und lasse dich NICHT entmutigen.

      Sara, wie kann denn bitte ein Vegetarier Weißwurst und Leberknödel essen und aber "dennoch Vegetarier" sein? Ist das eine neue Form von Vegetarismus der ich noch nicht begegnet bin?
      Hier ein paar Infos warum Hitler sich weitgehend vegetarisch ernährt hatte: http://www.zeit.de/2001/17/200117_stimmts.xml
      Wenn heute jemand eine Laktoseunverträglichkeit hat, ist er auch nicht gleich ein halber Veganer nur weil er keine Milch und Käse isst.
      Theorisch müsste Hitler dann ja auch Rohköstler gewesen sein, wenn man dem letzten Satz des Artikels größere Beachtung schenken möchte als man sollte!

      Löschen
    2. Zu Hitler Vegetarismus empfehle ich folgenden Aufsatz:
      http://www.eco-world.de/scripts/basics/econews/basics.prg?a_no=7780

      Dafür dass Ihr Ironie nicht erkennt, kann ich nichts.

      Löschen
    3. Das mag daran liegen, dass zu Ironie in der Regel eine gewisse Mimik, Körpersprache oder Stimmlage gehört. Online bleibt dafür ja immernoch das Smiley-Zwinkern! Konnte ich nicht finden und darum die Ironie nicht entziffern! Sorry! Aber mich freut es, dass wir uns in dem Punkt einig sind und klar ist, dass Hitler kein Vegetarier war! ;-)

      Löschen
    4. Ironie funktioniert durchaus auch schriftlich. Gedruckte Texte kommen in der Regel ohne idiotisches Gezwinker aus. Meiner Meinung nach verliert die Ironie ihre Schärfe, wenn man neben ihr ein Schild aufstellt und auch den letzten Idioten auf die implizite Botschaft hinweist.

      Löschen
    5. Liebe Sara,

      ich habe mit dem Erkennen Deiner platzierten Ironie auch meine Probleme. Immerhin geht es ja finde ich auch um ein wichtiges Thema - da wäre es gut, wenn Du ernst gemeinte Diskussionsbeiträge für uns deutlicher von Schabernack abgrenzen könntest.
      Außerdem mache ich Dir folgendes Angebot:
      Kommenden Donnerstag veranstaltet eine Freundin von mir einen Abend mit Filmvorführung des Dokumentarfilms "Vegucated". Dieser Film ist überall wo ich mich informiert habe sehr positiv bewertet worden, nicht nur hinsichtlich Informations- sondern auch Unterhaltungswert.
      Wenn Du in München oder Umgebung wohnst und mit Veganern über ihre Einstellung diskutieren möchtest, Dich aber durch die Kommunikation im Internet in Deiner Möglichkeit zu Ironie eingeschränkt fühlst, möchte ich Dich gerne zu diesem Abend einladen und die fünf Euro Eintrittspreis für Dich übernehmen.
      Bitte gib mir Bescheid, damit ich Dich gegebenenfalls bei der Veranstalterin anmelden kann.
      Hier der Facebook-Link zur Veranstaltung:

      https://www.facebook.com/#!/events/274584145945165/

      Löschen
    6. Ihr seid ja wie die Zeugen Jehowas. Die kann man auch beschimpfen und sie laden einen trotzdem in ihre blöde Kirche ein. Meine Seele muss aber nicht gerettet werden. Danke. Außerdem möchte ich nicht quer durch Deutschalnd reisen, um einen Veganerfilm zu sehen.

      Löschen
    7. Lieber als Deine Seele würde ich die Seelen unschuldiger Tiere retten.
      Da Du Dich aber seit den letzten zwei drei Posts selbstreflektiert als Internettroll geoutet hast, der uns beschimpfen möchte, erkläre ich unsere Diskussion(en) hiermit für beendet.
      Du hast Dich über Inhalte beschwert, auf Anfrage aber keine Wünsche für neue Inhalte äußern können.
      Dass ich Dir freundlich Antworte ist Dir zuwider, da Du auf Entnervung und Streit aus bist.
      Wenn sich dieser Zustand bei Dir ändert, möchte ich gern wieder mit Dir schreiben. Bis dahin solltest Du Dir selbst und uns aber nicht die Zeit rauben und Dich lieber mit etwas anderem beschäftigen. Vielleicht bist Du zu einem anderen Zeitpunkt in Deinem Leben bereit, Größe zu zeigen und Dich offen mit Ernährung und Gnade auseinanderzusetzen.

      Löschen
  8. Nazis haben Kindern auch gern im Unterricht anhand des Beispiels Fuchs und Hase erläutert, warum es völlig natürlich ist, dass der Stärkere den Schwächeren unterdrückt und mordet. Damals war es Rassismus, bei Dir ist es eben Speziezismus.
    Dass Du jemanden als Vegetarier bezeichnest, der Wurst und Leber isst, ist natürlich ziemlicher Unsinn. Das weißt Du aber wahrscheinlich selbst.

    AntwortenLöschen
  9. Du scheinst einen feinen Sinn für Humor zu haben, Du durchblickst ja wirklich alles.


    Es gibt doch zwei Möglichkeiten:
    1) Mensch und Tier sind gleich, es besteht kein Unterschied, alle haben die gleichen Rechte. Warum ist dann der Mensch die einzige allesfressende Spezies, die sich selbst den Fleischgenuss verbieten möchte?
    2) Mensch und Tier sind nicht gleich. Der Mensch ist durch seine Intelligenz auf einer anderen Stufe. Das bezeichnest Du wohl als Speziezismus. Warum darf er dann kein Fleisch essen?
    Ich bin dann wohl Speziezist. Ich bin nämlich der Meinung, dass Tiere andere Bedürfnisse und Wahrnehmungen der Welt haben. Bienen, Schweine und Menschen unterscheiden sich in höchstem Maße. Wenn dem nicht so wäre: raus aus den Städten und wieder in Erdlöchern wohnen. Da gibt es dann aber keinen Tofu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sara, du hast dir die Antwort auf deinen Punkt 1 in Punkt 2 selbst gegeben. Eben weil wir durch unserer Intelligenz auf einer anderen Stufe stehen und mittlerweile dank dieser Intelligenz das Wissen haben, dass wir kein Fleisch essen müssen um uns zu sättigen und gesund zu bleiben. Im Gegenteil, wir wissen dass wir wesentlich gesünder leben könnten und unsere Umwelt schonen könnten und sogar den Klimawandel stoppen könnten, wenn wir denn alle aufhören würden Tiere zu essen. Dennoch tun wir es. Da haben uns die Tiere die in "Erdlöchern" bzw. in der freien Natur leben doch einiges Voraus. Sie essen nämlich nichts was sie krank macht oder ihren Lebensraum vernichtet!

      Löschen
    2. Mein Hund frisst die ganze Zeit Sachen, von denen er kotzen muss, wenn ich ihn nicht davon abhalte.
      Und ein Blick auf die Evolution zeigt doch eigentlich, dass die ganze Zeit Spezies und Populationen aussterben, weil sie z.B. ihren Lebensraum überbevölkern und leerfressen. Die Natur reguliert sich ständig selber. Und auch Tiere töten aus Macht, z.B. wenn ein Löwenmännchen ein Rudel übernommen hat und er die Jungen seines Vorgängers tötet. Und auch Tiere quälen andere Tiere. Schonmal beobachtet, wie eine Katze mit einer Maus spielt?
      So heil ist die Welt der Tiere nämlich nicht.

      Löschen
    3. Sehr gut, da kann ich mich Sara nur anschließen!
      Naturschutz...Tierschutz...
      Beides Mumpitz.
      Die brauchen gar keinen "Schutz" von/vor uns, das ist reiner SELBSTschutz und SELBSTerhaltung.

      Löschen
  10. Lieber Ruben,

    abgesehen davon, dass ich es IMMER genieße, in Deinem Blog zu lesen (obwohl ich nicht immer ganz Deiner Meinung bin), muss ich Dir heute unbedingt schreiben, dass dieser Post mit den dazu gehörenden Kommentaren in Sachen (anspruchsvollem) Unterhaltungswert ALLES schlägt, was ich bis jetzt von Dir gelesen habe :-)

    Viele vegane Grüße, PD

    AntwortenLöschen
  11. Da das doch ganz schöne Vorwürfe sind, gibt es dazu jetzt eigentlich schon eine Stellungnahme dazu von NRJ, oder wollen die sich dazu nicht Äußern und wenn doch, nicht öffentlich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe leider nie irgendeine Antwort erhalten.
      Kommt öfters vor. Auch von "Dove" habe ich zu meiner letzten Anfrage über Gelatine in Duschgels nie eine Antwort bekommen.

      Löschen